Startseite Aktuelles Mitgliedschaft Vereine in Mecklenburg-Vorpommern Termine Mecklenburg-Salon 2014 Philatelistisches aus Mecklenburg-Vorpommern Ausstellung Literatur Ehrungen Chronik Die Schnäppchenseite Links/ Service Sammlerschutz/ Fälschungsbekämpfung Impressum
Mecklenburg-Salon 2014:
vom 01. - 31. Oktober in der Stadt der vier Tore Neubrandenburg am Tollensesee


Mecklenburg-Salon 2014

D E R   M E C K L E N B U R G - S A L O N 

Grußwort des Vorsitzenden des Landesverbandes der PhilatelistenMecklenburg-Vorpommern e.V.Günter Theile  Der Mecklenburg-Salon 2014 im Regionalfernsehen neueinshttp://www.neueins.tv/aktuelles.html  Dank an die Förderer des Mecklenburg-Salons   Die Organisatoren (Fotos) 
Exponatliste  Beleg vom 01.10.2014   Beleg vom 02.10.2014   Vignettenblock zur Ausstellung 
Festschrift Mecklenburg-Salon 2014  Das Mauritius-Kleid  Die vermutlich älteste Flaschenpost  Veranstaltungen  
Die Gastgeberstadt Neubrandenburg  Die Vorbereitung und der Aufbau der Ausstellung (Fotos)   Die Eröffnung des Mecklenburg-Salons 2014 (Fotos)  "Kinder entwefen Briefmarken", Zeichenwettbewerb "Meine Heimat" 
Förderer der Ausstellung  Burg- und Schlösser-Tour am 15.10.2014  Raritäten-Kabinet  Presse 


Nach oben

D I E   A U S S T E L L U N G 

Einladung zum „MECKLENBURG-SALON 2014“
in Neubrandenburg vom 01.-31.Oktober 2014

Günter Theile (AIJP)

Das Jubiläum „150 Jahre Herausgabe der ersten und einzigen Briefmarken im Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz“ ist der Anlass für einen Salon im neuen Regionalmuseum Neubrandenburg. Die Ausstellung ist über den langen Zeitraum teilweise als Wechselausstellung konzipiert, sodass sich auch ein mehrfacher Besuch lohnt. In der Ausstellung werden 33 Exponate in über 100 Rahmen zur Post- und Heimatgeschichte von Mecklenburg-Strelitz, Mecklenburg-Schwerin, des Norddeutschen Postbezirks, sowie der SBZ gezeigt. Schwerpunkt sind die im Territorium des ehemaligen Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz herausgegebenen Marken und Ganzsachen, die allein mit 10 Exponaten vertreten sind. Die größten Seltenheiten dieses Sammelgebietes können bewundert werden.
Als besondere Attraktionen sind Leihgaben anzusehen, die bisher noch nie öffentlich präsentiert wurden: Vom Museum für Kommunikation Berlin die Original-Druckstöcke der Marken von Mecklenburg-Strelitz,Von der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Archiv für Philatelie Bonn der einzig erhaltene Originalbogen der 3 Sgr.-Briefmarke von Mecklenburg-Strelitz, sowie ein Druckbogen für „Postanweisungen“, der nicht mehr zur Anwendung gelangte, und einige besonders interessante Originalbriefe und Franco-Couverts.
Vom Internationalen Maritimen Museum Hamburg kommt die in der Lübecker Bucht gefundene Flaschenpost nach Neubrandenburg.
Eine umfangreiche Festschrift begleitet die Ausstellung. Auf 208 Seiten wird die Postgeschichte dieses kleinen Sammelgebietes in zahlreichen Beiträgen beschrieben. Dabei sind besonders die vielen bisher in der Literatur nicht bekannten neuen Forschungsergebnisse durch Recherchen in Archiven und Museen hervorzuheben, die der Festschrift den Charakter eines Handbuches verleihen. Immer wird der Bezug zur Heimatgeschichte hergestellt, sodass sich die Festschrift wie ein Geschichtsbuch liest.
Das Rahmenprogramm bietet an fast allen Wochenenden besondere Treffen der Arbeitsgemeinschaften, einen Großtausch mit Händlerständen und einen Jugendtreff an. Die Kinder haben an einen Gestaltungswettbewerb einer eigenen Briefmarke zu Thema „Meine Heimat“ teilgenommen, der mit einer kleinen Preisverleihung endet. Die besten Entwürfe werden in der Ausstellung gezeigt.
Ein philatelistischer Stadtrundgang führt zu den Stätten, von denen Briefmarken oder Sonderstempel existieren und schließen so noch einmal die Verbindung von Post- und Heimatgeschichte.
Zwei Ganzsachen und zwei Sonderstempel und ein Vignettenblock werden vom Verein bzw. dem Team „Erlebnis:Briefmarke“ Hamburg der Deutschen Post angeboten.
Zusammengefasst kann festgestellt werden, dass der
„MECKLENBURG-SALON 2014“ für jeden Besucher etwas besonderes bietet.


 

01.-31.10.2014 in Neubrandenburg Regionalmuseum Neubrandenburg, Stargarder Straße (gegenüber des Bahnhofs, ehem. Kloster)



Nach oben

G R U ß W O R T 

Grußwort
des Vorsitzenden des
Landesverbandes der Philatelisten
Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Günter Theile

Vor über 2 Jahren hat sich ein kleiner Kreis Enthusiasten zusammengefunden und mit der Vorbereitung des Doppeljubiläums „150 Jahre Herausgabe der ersten Briefmarken und Franko-Couverts in Mecklenburg-Strelitz 1864“ begonnen.

Heute, am Tag der Eröffnung der Ausstellung und Präsentation einer Festschrift zu diesem Anlass, sind wir am Ziel unserer Bemühungen und ich habe vielen zu danken, die diese Herausforderung allein in ehrenamtlicher Arbeit geleistet haben.

Ich danke zunächst meinen Mitstreitern Wilhelm Sehlke, Michael Brüdigam und Stefan Schuster vom Vorstand des Landesverbandes der Philatelisten und Uwe Pestlin, Vorsitzender des Neubrandenburger Briefmarkensammler-Vereins, die mir mit großem Engagement bei der Organisation zur Seite standen.
Ich danke aber auch allen namentlich nicht genannten Organisatoren, die im Hintergrund eine fleißige besonders kraftanstrengende Arbeit geleistet haben.

Mein Dank geht an alle Aussteller – Sie sind es, die zum Teil mit hohem finanziellem Aufwand und in jahrzehntelanger Erforschung und Pflege ihres Sammelgebietes die Hauptarbeit für eine Ausstellung geleistet haben, die ihres gleichen sucht. Noch nie in der Geschichte der Philatelie unseres Landes hat es eine Briefmarkenausstellung gegeben, die über 4 Wochen besucht werden konnte.
Dies verdanken wir zu allererst Herrn Dr. Rolf Voß, Direktor des Regionalmuseums Neubrandenburg, der uns für die Ausstellung eine Heimstadt gibt und darüber hinaus mit weiteren Museen, Sammlungen und Archiven Kontakte knüpfte. So gelang es, mit einmaligen Sammlungsgegenständen die Ausstellung zu bereichern.
Es sind dies die Druckstöcke der ersten Marken von Mecklenburg-Strelitz aus dem Museum für Kommunikation Berlin und der einzige noch erhaltene Originalbogen der 1/4-Groschen- Marke, sowie den einzigen Druckbogen der „Post-Anweisung“ des Deutschen Postvereins, Großherzogl. Meckl. Strelitzer Postbezirk vom Archiv für Philatelie Bonn, dafür besonderen Dank an Herrn Dr. Andreas Hahn.

Dieser Mecklenburg- Salon und besonders eine solche Festschrift kann nicht ohne die Förderer und Sponsoren stattfinden. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank,

Diesen Dank verdienen auch die Aussteller und Mitglieder der ARGE Mecklenburg und des Fördervereins, die sich mit einer persönlichen Spende beteiligten.
Der gemeinnützige Verein ist es, der die finanziellen Mittel bündelte.

Ich danke allen Autoren der Festschrift, die mit Ihren Fachbeiträgen und Exponat-Beschreibungen ein Werk für ein kleines, aber reizvolles Sammelgebiet geschaffen haben. Hieran haben die beteiligten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg, insbesondere die Sammlerfreunde Horst-Dietrich Fromm und Peter Kierspel besondere Verdienste.
Mir war zu Beginn meiner Arbeit an der Festschrift selbst nicht bewusst, wie interessant, ja teilweise spannend die Post- und Heimatgeschichte von Mecklenburg-Strelitz ist.
Ich lege den Besuchern der Ausstellung daher sehr ans Herz, diese Festschrift zu erwerben und für Ihren Erkenntnisgewinn zu bewahren. Die Ausstellung schließt Ihre Pforten, die Exponate sind anschließend wieder in ganz Deutschland verteilt, die Festschrift aber wird als Nachschlagewerk mit Handbuchcharakter erhalten bleiben.

Möge der Mecklenburg – Salon 2014 nun auch in der Öffentlichkeit als etwas besonders Herausragendes angenommen werden, möge jeder, der die Ausstellung sieht, neue Erkenntnisse über die Post- und Heimatgeschichte unseres Heimatlandes gewinnen, und möge jeder erkennen, dass die Philatelie mehr ist, als die Sammlung von Briefmarken, sondern eine tiefe Beschäftigung mit den heimatgeschichtlichen Hintergründen der Herausgabe von Briefmarken, als ein unverzichtbares Kulturgut.

Zum Schluss geht mein Gruß an alle Besucher, vielleicht haben Sie eine Anregung gefunden, selbst eine Sammlung zu gestalten - Dann finden Sie in einer Arbeitsgemeinschaft des BDPh oder einem örtlichen Philatelisten-Verein Hilfe und Unterstützung.

Günter Theile
Vorsitzender des Landesverbandes der
Philatelisten Mecklenburg-Vorpommern e.V.
und des gemeinnützigen Vereins zur Förderung
der Postgeschichte und Philatelie
in Mecklenburg-Vorpommern e.V.


 


Nach oben

V E R A N S T A L T U N G E N 

Termin  Thema  Ort  Teilnehmer 
26.09.-29.09.2014  Anlieferung, Aufbau und Reinigung des Ausstellungsrahmen  Neubrandenburg, Regionalmuseum   Organisatoren und Helfer 
Dienstag, 30. September, 10.00-17.00 Uhr   Einlegen der Exponate  Neubrandenburg, Regionalmuseum  Aussteller und deren Beauftragte 
30.09.2014  Stadtbesichtigung ("Frauenprogramm")  Neubrandenburg   
01.10.2014, 10.00 Uhr   Eröffnungsfeier  Neubrandenburg, Regionalmuseum   Ehrengäste, Helfer und Aussteller  
01.10.2014, 11.00 Uhr  Rundgang durch die Ausstellung  Neubrandenburg, Regionalmuseum  Ehrengäste, Helfer und Aussteller  
01.10.2014, 12.00 Uhr  Empfang  Neubrandenburg, Regionalmuseum  Ehrengäste, Helfer und Ausstelle 
01.10.2014, 14.30 Uhr  Eröffnung des Sonderpostamtes "Erlebnis: Briefmarke"   Neubrandenburg, Regionalmuseum   "Erlebnis: Briefmarke"  
02.10.2014  Tag der Briefmarke  Neubrandenburg, Regionalmuseum    
02.10.2014, 09.00-17.00 Uhr  Öffnung des Sonderpostamtes  Neubrandenburg, Regionalmuseum   "Erlebnis: Briefmarke"  
02.10.2014  Treffen der ARGE Mecklenburg und des Fördervereins  Hotel "Horizont", Neubrandenburg-Weitin   
03.10.2014  Tag der Deutschen Einheit  Öffnung des Sonderpostamtes, Neubrandenburg, Regionalmuseum    
04.10.2014  Fahrt nach Neustrelitz, Hohenzieritz, Nemerow, Alt Rehse  Neubrandenburg   
05.10.2014  Philatelistischer Stadtrundgang  Neubrandenburg   
14.-16.10.2014  Treffen des Freundeskreises DDR-Philatelie   Neubrandenburg-Weitin, Hotel "Horizont"   
18.10.2014  Briefmarken- und Münztauschtag Mecklenburg-Vorpommern   Neubrandenburg, Lindetal-Center    
31.10.2014, ab 16.00 Uhr  Entnahme der Exponate  Neubrandenburg, Regionalmuseum   Aussteller und deren Beauftragte 
03.11.2014  Abbau der Ausstellung und Abtransport der Rahmen  Neubrandenburg, Regionalmuseum    


Nach oben

E X O N A T L I S T E 


 

Signet 150 Jahre der Briefmarken des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz



Nach oben

1 .   M E C K L E N B U R G - S T R E L I T Z 

Nr.  Name   Ort  Titel der Exponate   Rahmen  
Geistefeldt, Dr. Heinz   Schwerin  Aus der Postgeschichte von Mecklenburg-Strelitz  
Kierspel, Peter  Köln  Vorphilatelie Mecklenburg-Strelitz 
Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Archiv für Philatelie  Bonn  Originalbogen der 3 Sgr.-Briefmarke von Mecklenburg-Strelitz  
Kierspel, Peter  Köln  Aus der Markenzeit des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz 1.10.1864 – 31.1.1867 
Fischer, Konrad  Schwedt/ Oder  Die Ganzsachen von Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz 
Kierspel, Peter  Köln  Nachverwendete Stempel von Mecklenburg-Strelitz
im Norddeutschen Postbezirk und Deutschen Reich 
Wickboldt, Thomas  Panketal  Neu eingerichtete Postagenturen
im Gebiet von Mecklenburg-Strelitz nach 1868 
Fromm, Horst  Koblenz  Schönberg und das Fürstentum Ratzeburg/ Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz. Die Ausübung der Postrechte durch das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin 
Pestlin, Uwe  Neubrandenburg  Stempeldokumentation Neubrandenburg 1811-1900 
10  Fromm, Horst  Koblenz  Postwechselverkehr zwischen Mecklenburg-Strelitz ubd Mecklenburg-Schwerin. Beleg und Ansichtskarte 


Nach oben

2 .   M E C K L E N B U R G - S C H W E R I N 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate  Rahmen 
11  Lübcke, Herbert  Hamburg  Mecklenburg-Schwerin 
12  Geisteleldt, Dr. Heinz  Schwerin  Die Einführung der Eisenbahn in Mecklenburg- Auswirkungen auf das Postwesen 
13  Theile, Günter  Wittenförden  Die Postscheine des Schweriner Postamtes 1768 -1848 
14  Fromm, Horst  Koblenz  Postsendungen der Jahre 1856-1867 im Großherzogtum
Mecklenburg-Schwerin ohne Verwendung von Freimarken und Franco-Couverts 
15  Fromm, Horst  Koblenz  „Ut de Franzosentid“, Post im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin von 1805 bis 1815 
16  Fromm, Horst  Koblenz  Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin.
150 Jahre Franco-Couvert Erstausgabe 1.Juli 1856 
17  Fromm, Horst  Koblenz  Post aus Mecklenburg-Schwerin in das Herzogtum Lauenburg 


Nach oben

3 .   N O R D D E U T S C H E R   P O S T B E Z I R K   ( N D P )   U N D   D E U T S C H E S   R . 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate   Rahmen 
18  Zentner, Uwe  Bad Doberan  Preußische Stempel von Mecklenburg-Vorpommerschen Postorten 
19  Schuster, Stefan  Carpin  Die Entwicklung der Postleitzahlen  (2) 
20  Geistefeldt, Dr. Heinz  Schwerin  Dienstpost in Mecklenburg 1868-1920 
21  Lahrmann, Heinrich  Hamburg  Mecklenburg im NDP, OPD Schwerin 1868-1871  13 


Nach oben

4 .   M E C K L E N B U R G - V O R P O M M E R N 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate  Rahmen 
22  Ebert, Wolf  Backnang  Mecklenburg-Vorpommern 1945/1946, Briefmarken 
23  Geistefeldt, Dr. Heinzl  Schwerin  Mecklenburg-Vorpommern 1945/1946, Notmaßnahmen 


Nach oben

5 .   S O W J E T I S C H E   B E S A T Z U N G S Z O N E   ( S B Z ) 

und Deutsche Post der DDR



Nach oben

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate  Rahmen 
24  Theile, Günter  Wittenförden  SBZ- Von der Währungsreform bis zur Gründung der DDR (Auszug)  11 
25  Theile, Günter  Wittenförden  Die Auswirkungen der Währungsreform 1948 in der OPD Schwerin (Auszug)  11 
26  Röhrdanz, Hans  Stralsund  Die Bezirksaufdruckmarken des Hauptpostamtes
„37 Stralsund“ zur Währungsreform 1948 
27  Wegner, Dieter  Graal-Müritz  Postaufgabestempel der Stadt Malchin im Postamt II 


Nach oben

6 .   P R I V A T P O S T E N 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate  Rahmen 
28  Müller, Hans-Günter  Gross Nemerow  Die Postwertzeichen des „NORDKURIER“ 


Nach oben

7 .   T H E M A T I S C H E   U N D   H E I M A T E X P O N A T E 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate  Rahmen 
29  Wegner, Dieter  Graal-Müritz  Eine Region erinnert sich seines großen Sohnes
"Fritz Reuter" 
30  Theile, Günter  Wittenförden  Das Schweriner Schloss – Von der Fürstenresidenz zum Landtag Mecklenburg-Vorpommerns 
31  Littwin, Klaus-Jürgen  Binz-Prora  Karl Friedrich Schinkel (1781 -1841) –
Architekt des Klassizismus 
32  Tretner, Hubert  Zeitz  Die Post auf den Zeltplätzen der DDR
(Auszug Bezirke Rostock, Neubrandenburg, Schwerin) 
33  Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte  Bonn  "Lebenszeichen" 


Nach oben

8 .   N I C H T P H I L A T E L I S T I S C H E   E X P O N A T E   ( I N   V I T R I N E N ) 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate 
34  Museum für Kommunikation   Berlin  Druckstöcke der Marken von Mecklenburg-Strelitz 
35  Internationales Maritimes Museum  Hamburg  Die vermutlich älteste Flaschenpost kommt nach Neubrandenburg - wie ist das möglich? 
36  Theile, Günter  Wittenförden  Medaillen von Briefmarkenausstellungen 
37  Theile, Günter  Wittenförden  Das Handwerkszeug eines Philatelisten 
38  Wickboldt, Thomas  Panketal  Ehrenurkunde zum 50jährigen Dienst-Jubiläum für Ober-Postamts-Direktor Friedrich Flügge vom 3. Mai 1883 von der Kaufmannschaft Rostock 


Nach oben

9 .   P H I L A T E L I S T I S C H E   L I T E R A T U R   ( I N   V I T R I N E N ) 

Nr.  Name  Ort  Titel der Exponate 
39  Förderverein    Festschrift des Mecklenburg-Salons 2006 
40  Förderverein    Festschrift und Ausstellungskatalog des Mecklenburg-Salons 2014 
41  Puskeiler, Roland, Wickboldt,Thomas  Schwerin,
Panketal 
Dorfpostämter und Postagenturen im Bereich der Ober-/Reichspostdirektion Schwerin,
Teil 2 – Gebiet des ehemaligen Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz/Fürstentum Ratzeburg 
42  Althof, Peter  Pinnow bei Malchin  Die Postaufgabestempel der Stadt Malchin 1812 bis 2012
(Heft 1 der Schriftenreihe des Fördervereins zur Mecklenburger Postgeschichte 2012) 
43  Schinkowski, Anton, Theile, Günter, Rieckhof, H.-Heinrich  Schwerin  Vom Botenbrief zum Brief 2000 in Schwerin (2001) 
44  Landesverband    Die Informationshefte des Landesverbandes der Philatelisten Mecklenburg-Vorpommern e.V. (Auswahl) 
45  ARGE Mecklenburg    Rundbriefe der Arbeitsgemeinschaft Mecklenburg im Bund Deutscher Philateisten e.V. (Auswahl) 
46  Schade, Achim  Rostock  Die Postscheine von Güstrow 
47  Fromm, Horst  Koblenz  Broschüre „Postscheine von Mecklenburg-Strelitz“ 
48  Krüger, Karl    Broschüre „Die Plattenfehler der Freimarken von Mecklenburg-Schwerin 1856-1867“ 
49  Albert, Georg    Broschüre „Die Postbriefstempel von Mecklenburg-
Schwerin seit ihrer Einführung im Jahre 1810“ 
50  Roewer, Carl  Neubrandenburg  Nachdruck „Posthandbuch für Mecklenburg 1845“ 
51  Postmuseum Hamburg    Broschüre „Dienst-Buch für den Postillon Johann Friedrich Nath“ (Nachdruck 1991) 
52  ARGE Mecklenburg    Inhaltsverzeichnis und Stichwortverzeichnis zum Verordnungsblatt der Großherzoglich Mecklenburg- Schwerinschen Postverwaltung 1848-1867 
53  Fromm, Horst-Dietrich  Koblenz  "150 Jahre Briefmarken in Mecklenburg - Gekrönte Stierköpfe am Ostseestrand" (in Deutsche BZ 13/2006) 
54  Schütt, Hans-Heinz  Schwerin  Schwerin – Eine Stadt zwischen Seen, Wäldern und Gärten im Spiegel der Philatelie
-Der etwas andere Stadtführer- 
55  Henke, Jersy  Slupsk (Pl)  Heinrich von Stephan 
56  Schneider, Götz    Die Briefmarken des Grßherzogtums Mecklenburg-Schwerin 1856-1867 (in Schweizer Briefmarkenzeitung Nr. 1-2, 2011) 
57  Ehmke, Heinz  Neustrelitz  Postgeschichte Mecklenburg-Strelitz 


Nach oben

B E L E G   0 1 . 1 0 . 2 0 1 4 

Bestellungen über:

Uwe Pestlin,
Otto-Lilienthal-Straße 18
17036 Neubrandenburg

Telefon 0395 - 707 4027
Email: Upestlin@web.de

Sonderkarte (Ganzsachenkarte) zum Mecklenburg-Salon 2014
Werteindruck: 45 c Leuchtturm Buk

Sonderstempel: 17033 Neubrandenburg, 01.10.2014
Abb: Briefmarke Nr. 1 von Mecklenburg-Strelitz
Inschrift: MECKLENBURG-SALON, 150 Jahre Briefmarken Mecklenburg-Strelitz

Zudruck: Hintergrund, Karte von Mecklenburg-Strelitz mit seinen Poststellen
im Vordergrund: die ersten drei Briefmarken des ehem. Großherzogtums

Preis: 2,50 € + Versand


 


Nach oben

B E L E G   0 2 . 1 0 . 2 0 1 4 

Bestellungen über:

Uwe Pestlin,
Otto-Lilienthal-Straße 18
17036 Neubrandenburg

Telefon 0395 - 707 4027
Email: Upestlin@web.de

Sonderumschlag (Ganzsache) zum Tag der Briefmarke/ Mecklenburg-Salon 2014
Werteindruck: 60 c Lindauer Bote

Sonderstempel: 17033 Neubrandenburg, 02.10.2014
Abb: Briefmarke Nr. 4 von Mecklenburg-Strelitz
Inschrift: Tag der Briefmarke/ Landesverband der Philatelisten M-V

Zudruck: Hintergrund, colorierte Federzeichnungen von Wilhelm Sehlke mit den vier Toren der Stadt Neubrandenburg
im Vordergrund: die letzten drei Briefmarken (Nr. 4-6) des ehem. Großherzogtums

Preis: 2,50 € + Versand


 


Nach oben

V I G N E T T E N B L O C K 

Die sechs Briefmarken von Mecklenburg - Strelitz auf Bütten-Hammerschlagpapier
als nummerierter Vignettenblock

Preis: 5,00 € zzgl. Versandkosten

Bestellungen über:

Uwe Pestlin,
Otto-Lilienthal-Straße 18
17036 Neubrandenburg

Telefon 0395 - 707 4027
Email: Upestlin@web.de


 


Nach oben

F E S T S C H R I F T 

Mecklkenburg-Salon 2014 und Ausstellungskatalog

Eine umfangreiche Festschrift begleitet die Ausstellung. Auf 208 Seiten wird die Postgeschichte dieses kleinen Sammelgebietes in zahlreichen Beiträgen beschrieben. Dabei sind besonders die vielen bisher in der Literatur nicht bekannten neuen Forschungsergebnisse durch Recherchen in Archiven und Museen hervorzuheben, die der Festschrift den Charakter eines Handbuches verleihen. Immer wird der Bezug zur Heimatgeschichte hergestellt, sodass sich die Festschrift wie ein Geschichtsbuch liest.

208 Seiten in Farbe, Preis: 15,00 € zzgl. Versandkosten

zu beziehen bei:

Dipl.-Ing.Günter Theile,
Bönebütteler Str.27
19073 Wittenförden
Telefon: 0385 - 6666266,
Fax: 0385 - 6666266
Email: g.theile@gmx.net


 


Nach oben

D A S   M A U R I T I U S - K L E I D 

Das Mauritius-Kleid

Einer der Höhepunkte des Rahmenprogramms der bilateralen Briefmarkenausstellung Deutschland - Tschechien OSTROPA 2000 war das "Mauritius-Kleid".
Die Vertreterin eines großen Modestudios und Bekleidungsmarktes der Textilstadt Münchberg bot bei einer der zahlreichen Besprechungen zur Vorbereitung der Ausstellung spontan an, in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Hof, Abteilung Münchberg, Fachbereich Textiltechnik und Gestaltung, ein Kleid anzufertigen, das aus einem eigens dafür entworfenen und gewebten Stoff hergestellt werden sollte. Designstudenten der Fachhochschule entwarfen am Computer das Muster des Stoffes mit dem Motiv der berühmtesten Briefmarke der Welt, der blauen 2 Pence-Marke von Mauritius mit der Inschrift POST OFFICE aus dem Jahr 1847. Von diesem Postwertzeichen existieren heute nur noch 12 Exemplare, von denen die Mehrzahl Bestandteil musealer Sammlungen sind. Wenn einmal eines der wenigen in Sammlerhand befindlichen Stücke zum Verkauf kommt, wird das Ereignis regelmäßig zu einer Sensation im Bereich der Philatelie.
Unmittelbare Vorlage für den zu webenden Stoff war die "Blaue Mauritius" auf dem einzigen erhaltenen Brief mit einer blauen 2 Penceund einer orangefarbenen 1 Penny-Marke, dem weltbekannten und Millionen teuren nBordeaux-Brief" , der während der OSTROPA 2000 zu betrachten war .
Auch das Weben des Stoffs erfolgte in der Fachhochschule.
Der erzeugte Stoff wurde vom größten Modeatelier Münchbergs zu dem gezeigten Kleid verarbeitet, das den Erwartungen der OSTROPAOrganisatoren entsprechend während der Ausstellung bei allen Besuchern Interesse und Bewunderung erregte.
Bei der Versteigerung zum Ende der OSTROPA 2000 erwarb der Bund Deutscher Philatelisten e. V. die Robe und zeigt sie nun als Erinnerung an die sehr erfolgreiche Ausstellung und als Werbung für die kultivierte und anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung Briefmarkensammeln.


 

Das Mauritius-Kleid



Nach oben

D I E   V E R M U T L I C H   Ä L T E S T E   F L A S C H E N P O S T 

Die vermutlich älteste Flaschenpost

Günter Theile, Wittenförden (AIJP)

Die philatelistische Ausstellung zur Postgeschichte Mecklenburgs vom 01. - 31.10.2014 "MECKLEN BURG-SALON 2014" im Regionalmuseum Neu- brandenburg ermöglicht es!
Dahinter verbirgt sich eine spannende Geschichte, die Furore in nahezu allen Print- und digitalen Medien machte: Anfang März dieses Jahres fand Konrad Fischer in der Kieler Förde eine alte Bierflasche in seinem Netz. Der Inhalt präsentierte sich als die Sensation und machte sie zur Flaschenpost. In der an sich schon alten und von Sammlern gesuchten Bierflasche mit der Prägung Kiel befanden sich eine Postkarte (Ganzsache) und 2 Briefmarken mit dem Motiv der Germania, die RICHARD PLATZ auf die Reise geschickt hat. Damit ist es die vermutlich älteste Flaschenpost der Welt.
Die Postkarte von 1913 enthält von Richard Platz als Nachricht die Bitte, dass der Finder sie an seine Adresse nach Berlin zurückschicken möchte. Er war Berliner und hat von 1892 bis 1946 gelebt. Nach 101 Jahren ermittelte der Familienforscher Veit Godoj seine Nachfahren, bis er die Enkelin von Richard Patz, ANGELA ERDMANN, schließlich am 13. März 2014 in Berlin treffen konnte. Diese hatte zwar davon gelesen, jedoch nicht mit Ihrer Familie in Verbindung gebracht.Die Flasche samt Inhalt sollte dann bei Ebay versteigert werden. Dies konnte aber dadurch verhindert werden, dass vor Ablauf der Frist ein Förderer des INTERNATIONALEN MARITIMEN MUSEUMS (IMMH) in Hamburg dem Finder Konrad Fischer die Flasche für einen vierstelligen Betrag abgekauft und dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat. Der Museumskurator Holger von Neuhoff ist sehr froh, dass das kulturhistorisch wertvolle Exponat aus der Kieler Förde der Öffentlichkeit erhalten bleibt und im Museum gezeigt werden kann.
Die Flaschenpost geht nun ein weiteres Mal auf die Reise, diesmal aber auf dem Landwege, und wird im Regionalmuseum Neubrandenburg als Leihgabe für den MECKLENBURG - SALON 2014 zu sehen sein. Auch die Enkelin von Opa Richard Platz und die Vorstandsmitglieder des Internationalen Maritimen Museums Hamburg werden sie begleiten. Die Veranstalter des Salons freuen sich besonders darüber, dass auch ein postgeschichtlich sehr interessanter Aspekt durch den Flascheninhalt dokumentiert werden kann.



Quelle: www.riedels-flaschenpost.de


 


Nach oben

F Ö R D E R E R   D E S   M E C K L E N B U R G - S A L O N S 

www.museum-neubrandenburg.de

Neubrandenburger Briefmarkensammler-Verein

Stiftung Philatelie

www.mfk-berlin

www.internationales-maritimes-museum.de

www.riedels-flaschenpost.de

Schwanke GmbHAuktionshaus für Internationale Philatelie Kleine Reichenstraße 120457 Hamburg

Heinrich Koehler Auktionshaus GmbH & Co. KG Wilhelmstr. 4865183 WIESBADEN

Schlegel Berliner Auktionshaus für Philatelie GmbH Kurfürstendamm 200 10719 Berlin

Rauhut & KruschelBriefmarken-Auktionshaus GmbH Werdener Weg 44D-45470 Mülheim a.d. Ruhr

Potsdamer Philatelistisches BüroApfelweg 1214469 Potsdam

Hadersbeck AuktionenErich-Steinfurth-Str. 810243 Berlin

Auktionshaus Christoph Gärtner GmbH & Co.KGSteinbeisstr. 6 + 874321 Bietigheim-Bissingen

Alben und mehr GmbH, 42499 Hückeswagen



Nach oben

Die Gastgeberstadt Neubrandenburg